Sie befinden sich hier: vfbeinberg.de > Tischtennis > Herren 1 > Spielberichte 15/16

SV Sonnefeld - VfB Einberg 9:3

Auch im bedeutungslosen, letzten Saisonspiel beim SV Sonnefeld kam der VfB in den Doppeln nicht aus den Startlöchern. Zum gefühlt 1000. Mal rannte man einerm 0:3-Rückstand hinterher. Und das man im vorderen Paarkreuz gegen die Sonnefelder einen schweren Stand hat, machte die Aufholjagd nicht unbedingt leichter. Die ersten Punkte für den VfB holten dann auch erst die Spieler aus dem mittleren Paarkreuz. Hinten folgte nur ein mageres Pünktchen. Das Zwischenergebnis von 3:6 aus VfB Sicht war jedoch noch nicht gleichbedeutenden mit einer Niederlage. Doch als man vorne beide Spiele im 5.Satz nach harter Gegenwehr den Gastgebern überlassen musste, war klar, es drohte die 14. Niederlage. Kurze Zeit später war es soweit: "Habe fertig". Kreisliga 1 ade - Kreisliga 2 we'll be back!

FC Adler Weidhausen II - VfB Einberg 9:6

Das war's!

Mit dieser Pleite besiegelt der VfB den sofortigen Wiederabstieg in die Kreisliga II. Man muss der Gastmannschaft leider vorhalten weniger als der Gastgeber zum Erreichen des Relegationsplatzes getan zu haben. Mehr Leidenschaft und Kampf war eindeutig bei der Heimmannschaft zu spüren. Wobei den Adler-Spielern bewusst ist, sollte der Verbleib mit einem Sieg im Relegationsspiel gegen den TTC Eschi Frohnlach gelingen, dass man in der Saison 2016/2017 wieder nur gegen den drohenden Abstieg ankämpft.

Eine erneute Änderung der Doppelaufstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Der VfB musste wieder einem Rückstand aus den Doppeln hinterherlaufen. Highlight der Partie und einer der beiden Matchwinner für die Adler war Jungspund Joel Fischer. Er und sein Doppelpartner K. Langer waren an diesem Abend nicht zu bezwingen! Vorne und in der Mitte konnte der VfB Paroli bieten - nach hinten hinaus wurde die Luft dünner. ;-) Alles in allem eine verdiente aber auch vermeidbare VfB-Niederlage.

VfB Einberg - TTC Rödental III 8:8

Die sich durch die Saison hinziehende Doppelschwäche kostet dem VfB erneut einen wertvollen Punkt. Anders(=besser) sieht’s nach dem Spiel beim Gast vom TTC Rödental III aus. Das Minimalziel des TTC dürfte es beim Gastspiel in Einberg gewesen sein, nicht zu verlieren. Durch ein Unentschieden hält man einerseits den VfB auf Abstand und dürfte andererseits selbst aller Abstiegsängste los sein, denn Punkte- und Spieleverhältnis würden für den Verbleib ohne nervenaufreibende Relegation (am Sonntag 24.04.2016) sprechen!

Mit einem Heimsieg hätte der VfB etwas entspannter zu den letzten beiden Auswärtsspielen der Saison fahren können. Nach einem Marathonmatch über dreieinhalb Stunden trennte man sich unentschieden. Ein gerechtes Ergebnis, denn keiner hätte als Sieger und keiner als Verlierer aus der Partie herausgehen dürfen.

Den anfangs verlorenen beiden Doppeln rannte der VfB wieder einmal hinterher. Trotz starker Leistungen im vorderen und v.a. im mittleren Paarkreuz, welches sich keine Blöße gab, konnte sich der VfB nie entscheidend absetzen. So blieb es bis zum Ende spannend. Von 16 Partien wurden 9 erst im 5. und damit letzten Satz entschieden. Beim VfB lag die Erfolgsquote leider nur bei 33%. Den nervenstärkeren Gästen war ein Ticken mehr bewusst, was kein Sieg des VfB für Sie wert ist. Im letzten Doppel, welches die Gäste unbedingt gewinnen mussten, um ein Unentschieden zu erreichen, waren diese, trotz des Druckes, viel lockerer und unverkrampfter als die Heimmannschaft. Selbst eine 2:0 Satzführung brachte nicht die nötige Ruhe.

VfB Einberg - TV Ebersdorf II 7:9

Déjà-vu für den VfB!

Wie schon im Hinspiel, welches mit dem selben Endergebnis von 7:9 endete, konnte auch in der heimischen Halle kein einziges Doppel gewonnen werden. Die miserable Doppelquote des VfB von 0:8 brachte somit dem TVE II 4:0 Punkte und nicht umgekehrt. Vielleicht hätte in jeder Partie je ein einziger Doppelsieg für den Gesamtsieg, Minimum für ein Unentschieden, gereicht.

0:3 nach den Doppeln hieß, man darf sich in der ersten Einzelrunde jetzt keinen Patzer mehr erlauben. Es folgten 4 teils hart umkämpfte Siege in Folge. Eine 2:0 Satzführung von D. Röther konnte leider nicht in einen Sieg umgemünzt werden. Auch wurde leider das folgende Einzel im hinterem Paarkreuz verloren.

Der Zwischenstand von 4:5 stimmte dem VfB gedämpft optimistisch. 3 Siege und 1 Niederlage brachten die erneute Führung mit 7:6. Doch es kam, was kommen musste. Röther und Roos spielten zusammen 9 von 10 möglichen Sätzen und davon gingen dann nicht weniger als 7 in die Verlängerung. Jeweils mit dem besseren Ende für unsere Gäste.

Das Schlußdoppel Blümig/Bonk hätte den 7:8 Rückstand egalisieren können. Doch wie schon in den Spielen zuvor zog man wegen mangelnder Konzentration und Harmonie wieder einmal den Kürzeren.

Über die 4 Doppelpleiten ärgerte sich die gesamte Mannschaft und das hintere Paarkreuz am meisten über sich selbst. Also. Alle Mann Kopf hoch und positiv Denken, v.a. ihr beiden "Hinteren". So ist nun einmal Mannschaftssport. Man gewinnt - man verliert zusammen.

VfB Einberg - DJK/TSV Rödental 9:4

Wie schon im Hinspiel konnte die DJK/TSV Rödental auch im Rückspiel nicht in Bestbesetzung antreten. Eine Revanche für die Saisonauftaktniederlage gegen die Jungs vom VfB schien so in weite Ferne zu rücken.

Der Gast dürfte auch schon mit getrübter Stimmung nach Einberg angereist sein, denn der VfB stimmte einer Spielverlegung (Hinweis: Spielgruppenleiter F. Markert hätte auch nicht zugestimmt) nicht zu. Die drohende Niederlage ist für die DJK verschmerzbar, dennn man hat ein komfortabeles Punktepolster auf die Abstiegsplätze. Anders sieht's da schon beim VfB aus. Jeder Punkt ist wichtig. Unentschieden sind in der momentanen Situation gefühlte Niederlagen.

Doch ein Selbstläufer wurde die Partie dann doch nicht. Erst eine Serie von 3 Einzelsiegen zur zwischenzeitlichen 6:2-Führung stellte die Weichen auf Sieg. Beim Stand von 7:4 war der Sieg dem VfB gewiss. 9:4 hieß es am Ende.

VfB Einberg - TTG Neustadt/Wildenheid II 1:9

Die 2. Mannschaft der TTG Wildenheid/Neustadt "rächte" sich, mit einem auf dem Papier deutlichem 9:1 Auswärtssieg, gegen den VfB. Tagszuvor siegte nämlich der VfB gegen deren 3. Mannschaft.

In dieser Partie wäre auch nicht mehr drin gewesen, außer der ein oder andere Einzel-/Doppelsieg, wenn man mit dem etatmäßigen Team angetreten wäre. Gut für den VfB war es dann trotzdem, dass von ursprünglich 3 geplanten Ersatzleuten, nur 2 spielen mussten. So wurden die Doppel, wie schon gegen den SV Meilschnitz, taktisch aufgestellt, um wenigstens hier schon einen Sieg zu landen. Was letztendlich dem Doppel 3 Heublein/Endruweit gelang.

In den teils knappen Einzelpartien hatte der VfB dann aber das Nachsehen und der Gast enteilte unaufhaltsam. Glückwunsch für ein hochverdientes 9:1 an die TTG II und ein gleichzeitiger Dank an die "Einspringer" aus unseren 2. Mannschaft.

TTG Neustadt/Wildenheid III - VfB Einberg 2:9

Die TTG Neustadt/Wildenheid III bekam im Kellerduell eins "voll auf den Sack". So kommentierte ein VfB-Akteur das Ende eines für ihn erfolgreich abgeschlossenen Ballwechsels.

"Endlich komplette Mannschaft an den Platten" dachten die Jungs vom VfB. Und prompt konnte nach 10. Niederlagen in Folge ein wichtiger Sieg, dank einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung, gelandet werden. Mit diesem Sieg wahrte man sich die Chance, doch noch den Sprung auf den Relegationsplatz zu schaffen. Und zwar aus eigener Kraft.

SV Meilschnitz - VfB Einberg 9:0

Gegen den SV Meilschnitz wollte man durch eine taktische Doppelaufstellung eine drohende zu Null Niederlage vermeiden. Die Rechnung wurde leider ohne den Wirt (Schiller, Marcel / Hänftling) gemacht. Röther/Endruweit verloren im 5.Satz , genauso wie Heublein gegen „Special-Friend“ Maaser. Die vermeintliche 9:0 Niederlage, was die 10.te in Folge war, wurde Realität.

TTC Rödental II - VfB Einberg 9:1

Der Rückrundenauftakt gegen den TTC Rödental II stieg in Mönchröden. Ist das VfB-Lazarett verwaist? Nein! Grippebedingt musste zwar 1 Stammspieler ersetzt werden, doch ist es sehr schön für die Mannschaft, dass unsere beiden Langzeitverhinderten sich wieder aktiv an der Platte beweisen können. Am Endergebnis, eine auf dem Papier deutliche 9:1 Niederlage, änderte an dieser Tatsache jedoch (noch) nichts. Doch man spürte eine Tendenz von mehr Gegenwehr als in den Partien zuvor.

TTG Neustadt/Wildenheid II - VfB Einberg 9:0

Wie schon in den Spielen zuvor wussten nicht die Stammkräfte zu überzeugen, sondern die „mehr als nur“ Ersatzleute unserer 2.Mannschaft. Auch wenn es am Ende eine erneute zu Null Niederlage setzte, stimmte der Einsatz der Aushilfen zu 100%. Ralf „Jakl“ Jakob zeigte eine bärenstarke Leistung, wurde aber nicht belohnt.

VfB Einberg - FC Adler Weidhausen II 0:9 (kampflos)

Was nie passieren sollte, ereilte dem VfB im zweiten  4.Punktespiel gegen den FC Adler Weidhausen II. Wegen Spielermangels konnte leider kein geregelter, sportlicher Vergleich stattfinden. Die 7. Niederlage in Folge fand somit ohne Gegenwehr statt.

VfB Einberg - SV Sonnefeld 1:9

Auch in einem sogenannten 4.Punktespiel war für den VfB Einberg  gegen Sonnefeld nichts zu erben. 9:1  hieß es am Ende für den Gast. Die 3 verbliebenen Stammkräfte konnten die drohende Niederlage leider nicht weiter in Grenzen halten. Dank gebührt wieder einmal den 3 Ersatzleuten Steffen, Hans und v.a. Martina. Ein Überraschungscoup wäre fast Steffen Kräusslich gegen Hummel mit ein bisschen mehr Fortune geglückt. Er verlor 3mal zu 9. Schade. Ein jeder hätte es ihm gegönnt.

VfB Einberg - TTG Neustadt-Wildenheid III 5:9

Das Ergebnis rückt in Anbetracht der Ereignisse vor dem Spiel gegen den Gast aus Neustadt-Wildenheid total in den Hintergrund. Das die TTG III verdient als Sieger hervorging, steht dabei außer Frage. Und auch die 6 tapfer kämpfenden VfB-Akteure taten ihr Beste, um die drohende Niederlage zu verhindern. Dank an dieser Stelle an die 3 Ersatzleute, welche die nächsten Wochen oder sogar Monate ihren Mann weiterhin in der 1.Mannschaft stehen müssen.

"Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit"

In diesem Sinne alles, alles, erdenklich Gute für Harry, v.a. aber Klaus wünschen eure TT-Kollegen.

TV Ebersdorf II - VfB Einberg 9:7

Trotz Bestbesetzung beim VfB fuhr man mit leeren Händen und einen noch lädierterten Ellenbogen wieder nach Hause. Der gastgebende TV Ebersdorf II, welcher 2 Spieler aus der Stammmannschaft ersetzen musste, legte den Grundstein des Erfolges mit 3 Siegen in den Doppeln. Dabei unterlief dem VfB ein schwerer taktischer Fehler bei der Aufstellung ihrer Doppel. Schon auf der Hinfahrt machte man sich Gedanken um die Doppel 2 und 3, wer mit wem spielen sollte/möchte. Das einser Doppel (Blümig/Heublein) stand dabei nie zur Debatte. Und da lag das Ende vorm Anfang. Spieler Heublein ging nicht nur leicht, eher mittel bis schwer angeschlagen am Ellenbogen, welcher beim Tischtennis nicht ganz unbedeutend ist, in die Partie. Bereits am Dienstag hatte er schon Probleme und brach sogar das Training wegen Schmerzen im Ellenbogen ab. Grund genug ihn nicht im Doppel 1 einzusetzen, da dass Doppel 1 u.U. noch das allerletzte und spielentscheidende Spiel bestreiten muss.

Nicht nur sein erstes Einzel, auch sein zweites und das Schlussdoppel, musste Heublein verletzungsbedingt aufgeben. Damit hatte der TVE II schon 6 Punkte sicher und ihnen fehlten somit nur noch 3 Punkte zum Sieg. In der Folgezeit konnte sich zwar der VfB auf 7:7 herankämpfen. Zzu mehr reichte es aber nicht. Da das letzte Doppel schon kampflos abgegeben wurde, hätte ein Sieg im letzten Einzelspiel für den VfB her gemußt, um wenigstens noch einen Punkt zu holen. Dem war aber nicht so!

TTC Rödental III - VfB Einberg 9:6

Mit einem Mann Ersatz angetreten, Blümig, Einbergs etatmäßige Nummer 1 fehlte, machte das Unternehmen zweiter Auswärtssieg nicht leichter! War aber auch nicht unrealistisch. Doch man rannte, wie schon so oft in dieser, als auch in der letzten Saison einem Rückstand nach den Doppeln hinterher. In der ersten Einzelrunde lief es auch nicht gerade glücklich für den VfB und man war schon Nahe am Rande einer gewaltigen Klatsche. Der TTC führte deutlich mit 7:2 und brauchte somit lediglich noch 2 Punkte bis zum Sieg, Doch jetzt bewies der VfB Moral und kämpfte sich mit 4 Siegen in Folge auf 7:6 heran. Ein jeder hoffte nun, der TTC bekommt ein Zitterhändchen und weitere VfB Siege folgen. Doch 2 Niederlagen besiegelten die 9:6 Niederlage. Ja, wäre Jens dabei gewesen, dann ...? Hätten wir den Start nicht komplett verschlafen, dann ...? Hätte, hätte, Fahrradkette! So nun, müssen in den nächsten Partien der ein oder andere Sieg her, will man nicht sich hinten festsetzen.

VfB Einberg - SV Meilschnitz 2:9

Am Kirchweihfreitag gastierte der SV Meilschnitz,Topfavorit für den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga, in Einberg. Seine Favoritenrolle unterstrich der SV, trotz zweier Ersatzleute, mit einem deutlichem 9:2 Auswärtsieg, welcher nie gefährdet war. Für den VfB galt es, sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Punkten wollte man in einem Doppel, indem man das vermeintlich schlechteste Doppel an Position 1 spielen lies und somit das etatmäßige Doppel 2 auf die letzte Position rutschte. Strategie ging mit einem 3:2 nach 0:2 Satzrückstand voll auf.

Einen weiteren Nadelstich hätte eventuell Blümig setzen können, wenn er einen seiner 4 Satzbälle zur 2:1 Satzführung gegen den Youngster Wolf genutzt hätte. So aber setzte es für ihn eine 3:1 Niederlage. Besser machte es Heublein gegen Meilschnitz Topspieler Klinner. Seit Wochen ist unser Klaus super drauf, was an diesem Abend Klinner zu spüren bekam. Ein hochverdienter 3:1 Erfolg war das Resultat. Bei Endruweit, Bonk, Röther und Roos waren teilweise knappe Sätze dabei, doch es konnte letztendlich doch nur 1 Satz gewonnen werden. Bevor es in die letzte Einzelrunde ging, führten die Gäste komfortabel mit 7:2 und brauchten somit nur noch 2 Punkte zum Gesamtsieg. Das vermeintliche Topspiel war nicht das Spiel der beiden Einser gegeneinander, sondern an der Platte im Parallelspiel zwischen Heublein und Wolf. Während Blümig eine deutliche 0:3 Klatsche gegen Klinner kassierte, verlor Heublein hart umkämpft 2:3, bot aber wie schon im ersten Einzel begeisterndes Tischtennis.

Nach 2 Niederlagen gegen die beiden Topmannschaften der Liga in Folge kommen nun in den nächsten Wochen die Gegner mit den man sich auf Augenhöhe (oder vielleicht sogar ein bisschen höher) bewegt.

VfB Einberg - TTC Rödental II 1:9

Das erste Heimspiel der noch jungen Saison wurde klar und deutlich verloren. Was aber den Jungs vom VfB keine Kopfschmerzen bereiten dürfte, denn man verlor gegen einen Aufstiegsanwärter. Punkte muss man gegen andere Gegner holen. Letztendlich war der VfB nur ein Spielball des TTC. Wenn's für die Gäste mal in dem ein oder anderen Satz eng wurde, schalteten Sie einfach einen Gang höher. Ganze 6 Sätze überliesen die Gäste in 7 Einzelspielen dem VfB. Den Ehrenpunkt mit einem glatten 3:0 konnte lediglich Einbergs Nummer 1 Blümig gegen Weingarth holen.

DJK/TSV Rödental - VfB Einberg 5:9

Als Aufsteiger in die höchste Liga des Tischtenniskreises Neustadt macht man sich seine Gedanken, wo man punkten kann und wo nicht. Die letzten Partien in der Goebel-Halle gegen die DJK/TSV Rödental waren nicht gerade von Erfolg gekrönt. Man bekam hier reichlich eins auf die Mütze. Deshalb sollte zum Saisonauftakt die einkalkulierte Niederlage nicht allzu hoch ausfallen.

Doch es kam alles ganz anders. Die Heimmannschaft hatte den ein oder anderen Ausfall der "Starting Six" zu kompensieren, was nicht so richtig gelang. Um die Mannschaft nicht noch mehr zu schwächen, spielte, besser gesagt, quälte sich sogar der verletzte Chr. Amberg. Somit bot sich dem VfB Einberg die einmalige Chance aus der Goebel-Halle nicht mit leeren Händen heimzukehren!

Doch angeschlagene/geschwächte Gegner sollte man nicht unterschätzen. Die neu formierten VfB-Doppel errangen nur einen von zwei erhofften Siegen. Nach der zwischenzeitlichen 3:1 Führung Waldsachsens gelangen dem VfB 4 Siege in Folge zur eigenen 5:3 Führung. Aber weitere zwei VfB-Niederlagen und es stand wieder Unentschieden. Doch von nun an setzte es nur noch Niederlagen der Heimmannschaft und somit war der erste Auswärtssieg unter Dach und Fach. Die Freude über den Sieg hielt sich jedoch, der Situation geschuldet, in Grenzen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung reichte aus, um 2 unverhoffte Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. So kann's ruhig weitergehen!